Aktuelles Kunst & Kultur Projekt:

Die Webseite befindet sich gerade im Aufbau und ist noch nicht vollständig.

Willkommen auf der Webseite von Hagen-Maria Einzeiger.

Die Tipps zur „Entschleunigung“ sind eine Kulturkritik an den Entwicklungen, die hinter dem Modewort „Entschleunigung“ stehen und die oft von Missverständnissen überladen sind. In den hier vorgestellten Tipps geht es darum online Angebote zur Entschleunigung kritisch zu hinterfragen.

Das oben in der Webseite gezeigt Bild zeigt einen  Ort, worüber es keine große Erklärung braucht, dass man an diesem Ort ein unbeschleunigtes Leben vorfindet. In dem Bild sind Zahlen zu finden, die sich zu einer Darstellung verbinden lassen. Eine vergrößerte Darstellung ist unter  „Titelbild“ zu sehen.

Einzeigers künstlerische Tipps zur Entschleunigung.

Auszug und Überblick

„Das Gegenwärtige“ 

„Die Ereigniszeit“.(Tanz)

„Die Zeitinseln“. –

Ereigniszeit: Tanz

Wie kann man sich Entschleunigung praktisch vorstellen und ausüben? Entschleunigung können wir nicht passiv erleben. Passives erleben hat vielmehr etwas mit Beschleunigung zu tun. Passives erleben heißt, dass etwas mit uns unternommen wird, auf dass wir in seiner Ausführung oft keinen Einfluss haben.

Ein Beispiel

Sie buchen einen sog Wellness-Urlaub, um zu entschleunigen. Doch die zeitliche Struktur der Anwendung im Wellness-Urlaub, lässt uns oft wenig Spielraum sog. „Gegenwärtiges“ zu erleben. Ein sogenannter Wellness-Urlaub ist oft nach den zeitlich-ökonomischen Zielen des Anbieters ausgerichtet und  „gegenwärtiges Erholen“ findet oft nicht wirklich statt. Das „Gegenwärtige“ ist der Schlüssel zur  Entschleunigung. Beim „Vergegenwärtigen“ handelt es sich darum ein Ereignis wertfrei stattfinden zu lassen. Wenn sie  einen Wellness Urlaub buchen, dann sollten sie darauf achten, dass Sie aktiv daran beteiligt sind. Die zur Verfügung stehende Zeit für die geplanten Anwendungen, sollten sie selbst bestimmen können. Sie nehmen aber auch gerne Ratschläge an, die zur ihrer „Entschleunigung“ beitragen können. Es ist allerdings fraglich, ob ein lineares Zeitmaß tatsächlich zur Entschleunigung beiträgt.

Tipp.

Deshalb es wichtig sich von unserer getakteten Zeit so lange zu verabschieden, solange wir uns mit der Entschleunigung beschäftigen. D.h. die Armbanduhr, Wecker und andere Uhren sollen, (wenn sie nicht gar ganz abgelegt werden) nur dazu dienen, sich von Gegenwart zu Gegenwart – von Ereignis zu Ereignis – vorwärts zu bewegen.

Was ist ein Ereignis?

Was ist eine Zeitinsel?  

Ein Ereignis kann alles sein. Es kann etwas sein was uns fasziniert und beeindruckt, etwas was unsere Wahrnehmung auf etwas fokussiert. Ein Ereignis erhöht unsere Wahrnehmung und Achtsamkeit. Ein Ereignis kann winzig klein sein, so klein wie z.B. ein Marienkäfer, der uns im Frühjahr, wenn die Sonne uns aufwärmt, über unseren Arm läuft. Diesem kleinen Marienkäfer schenken wir unser Aufmerksamkeit und Wahrnehmung. Bevor wir ihn erblicken, hat er uns durch Sein kitzeln auf sich aufmerksam gemacht und unsere Achtsamkeit geweckt. Dieser kleine Käfer spricht gleich mehrere von unseren Sinnen an, wenn er sich auf unserem Arm bewegt, spüren wir ihn. Wir nehmen Notiz von ihm. Kurze Zeit später haben unsere Nervenzellen die Information weitergegeben, wo er sitzt und unser Blick richtet sich auf ihn. Evtl. haben wir sogar sein Brummen noch wahrgenommen, als er auf unserem Arm landete. Es kommen eine Vielzahl von Informationen zusammen, die uns beschäftigen und aktiv werden lassen. Wenn wir nicht abgelenkt werden, kann so eine Beobachtung eines kleinen Käfers lange Zeit dauern. Wie lange die Beobachtung dauert, interessiert uns nicht. Ich kenne niemand, der dann, wenn der Käfer auf ihm landet auf die Uhr schaut. Niemand notiert die Zeit und schaut wieder auf die Uhr, wenn der Käfer wieder von ihm fortfliegt, außer er hätte ein wissenschaftliches Interesse daran.

Es interessiert uns nicht wie lange ein Ereignis dauert, wir genießen das Ereignis, als eine andauernde Gegenwart. Wir genießen die Gegenwart des Käfer bis uns wieder verlässt. Vielleicht haben seine winzigen Füßchen uns gekitzelt und wir haben uns bewegt, worauf er davon flog. Unsere Wahrnehmung und Achtsamkeit steigert sich je mehr Sinne daran beteiligt sind. Unser Wahrnehmung von solchen Vorgängen erleben wir schon immer als Gegenwart, die von Gegenwart zu Gegenwart voranschreitet. Wir brauchen dafür kein Zeitmaß.

Diese Wandern von Gegenwart zu Gegenwart bezeichne ich als Zeitinsel, in der es nur „Gegenwärtiges“ gibt.

Zeitinsel entstehen durch Ereignisse!

Kinder leben die meiste Zeit, wenn sie spielen in dieser Ereigniszeit. In den Zeitinseln der Gegenwart. Wir Erwachsenen sollten wieder von Ihnen lernen

Was passiert mit uns, wenn wir tanzen?

Die meisten Menschen verlieren ihre Wahrnehmung von Zeit, während sie tanzen. Natürlich gilt es vielleicht nicht für diejenigen, die gerade auf einem Wettbewerb tanzen. Je freier getanzt wird – um so weniger interessiert uns unsere Zeitwahrnehmung, wenn wir tanzen.

Der Tanz ist ein Ereignis, während dem wir alle unsere Sinne gebrauchen. Wir hören Musik zu der wir uns bewegen. Wir sehen unseren Tanzpartner und die anderen Menschen die tanzen. Wir hören den Takt der Musik, der unseren Körper dazu veranlasst sich zu bewegen. Der Takt in der Musik ist nicht darauf ausgerichtet eine Zeitansage zu machen. Er gibt höchstens vor wie die Bewegung des Körper abläufen könnte. Selbst, wenn ein Musikstück einen viel schnelleren Takt Besitz und sich dadurch unser Bewegungen beschleunigen, reden wir hier nicht von Beschleunigung im linearen Sinne. Wir reden auch nicht von Entschleunigung, wenn sich dann der Takt wieder verlangsamt.

Warum tragen die unterschiedlichen Taktgeschwindigkeiten nicht dazu bei, dass wir die vergangen Zeit beim tanzen genauer einschätzen können. Die Erklärung ist einfach, weil der freie Tanz eine Zeitinsel für uns generiert

Es gibt zwar Begriffe wie langsamer Walzer, schneller Foxtrott aber unsere Wahrnehmung (diesbezüglich) ist sehr relativ, weil es sich beim freien Tanz um ein Ereignis handelt. Diese Ereignis hängt noch mit sehr viel mehr Sinn und sensorischen Fähigkeiten zusammen.

Beispiel: Wenn wir einschlafen schlafen, oder träumen interessiert und die lineare Zeit überhaupt nicht. Trotzdem gibt es hier auch exakte Taktgeber, die in einem anderen Zusammenhang Auskunft darüber geben, in welchem Schlafstadium wir uns gerade befinden. Oder wie tief wir schlafen, oder in welchem Traumstadium wir sind.

Weiter geht es in den Tipps zur Entschleunigung von Hagen Maria Einzeiger.

Die Tipps sind als PDF Datei für 14 Euro unter lkw7@gmx.de erhältlich

Im Betreff: Bitte „entschleuniger“ eintragen.

Weitere Infos zu den „Entschleunigern“(Bastelkarton zum Selbst-ausschneiden und montieren) unter: lkw7@gmx.de

Im Betreff: Bitte „entschleuniger“ eintragen.

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar